Drucken

Erweiterter Ölkreislauf (Variante2)

Erweiterter Ölkreislauf (Variante 2)

Gegenüber der Variante 1 ist diese Schaltung einfacher, erfordert aber eine gewisse Erfahrung in der Dimensionierung und Anordnung der Überlaufleitung. Das gilt auch für die Einstellungen am Ölniveauregler sowie die Laufzeiteinstellung der Pumpe. Hinzu kommt, dass sich jeder Motor im Betrieb anders verhält.

Je nach Größe des Zusatzvolumens, der thermischen Isolation des Zusatzbehälters und der stündlich umgewälzten Ölmenge kann sich im Zusatzbehälter Kondensat bilden. Dieses lässt sich mit einer Tankheizung verhindern. Eine Heizschlange, vom Kühlwasser des Motors durchströmt, ist neben einem elektrischen Heizstab eine einfache Lösung. Damit der Motor schnell seine Betriebstemperatur erreichen kann, sollte der Zusatztank erst nach der Warmlaufphase des Motors mit in den Ölkreislauf einbezogen werden.

Die Frage eines Ölwechsels, der trotz der Ölmengenerweiterung einmal ansteht, muss mit weiteren Wartungsarbeiten am Motor in Verbindung gesehen werden. Zwar kann der Wechsel des Luftfilters und des Ölfilters durch einen vergrößerten Luftfilter oder einen Doppelölfilter verzögert werden, ein Nachstellen der Ventile kann man jedoch nicht beliebig hinaus schieben.

Schließlich soll noch die Garantiefrage im Gewährleistungszeitraum berücksichtigt werden. Motorenhersteller haben ihre eigene Vorstellung, wenn das Schmiersystem des Motors verändert wird.

                         

 

 

 

  1. Ölniveauregler E20/4
  2. Motor
  3. Füllleitung
  4. Überlaufleitung
  5. Ölleitung
  6. Ausgleichsleitung
  7. Ölwannenventil
  8. Ölschauglas
  9. Heizung
  10. Isolierung