Drucken

Ölnachfüllung

Ölnachfüllung

Motoren, Kompressoren, u. ä., die ohne Aufsicht im Dauerbetrieb eingesetzt werden, erfordern eine automatische Ölnachfüllung. Außer der Überwachungsfunktion entsprechend Beispiel A "Ölüberwachung", wird über einen zusätzlichen Schwimmerkontakt der optimale Ölstand überwacht. Bei Unterschreitung schaltet dieser Kontakt und öffnet ein Magnetventil, welches den Ölzufluss aus einem höher gelegenen Vorratsbehälter frei gibt. Der steigende Ölstand im Motor und damit parallel im Ölniveauregler unterbricht den Ölnachfüllkontakt. Die Rückschaltdifferenz (Hysterese) des Schwimmerschalters beträgt ca. 4 mm. Um diesen Beitrag kann der Ölstand im Motor schwanken.

Alternativ kann auch Öl aus einem tiefer gelegenen Vorratsbehälter mittels Pumpe dem Motor zugeführt werden. Bei stationären Mehrmodulaggregaten bietet sich diese Variante an, wobei jedes Aggregat ein eigenes Magnetventil erhält.

Oelnachfuellung

  1. Ölniveauregler, Serie M21/3, Serie E20/3, Serie E25/3

  2. Motor, Kompressor

  3. Ölwanne

  4. Ölwannenventil

  5. Doppelmagnetventil

  6. oben liegender Vorratsbehälter

  7. elektrische Ölpumpe

  8. unten liegender Vorratsbehälter

  9. Ausgleichsleitung

10. Ölleitung